LinksLinks2
Jetzt mobile Audioführungen direkt ins Wohnzimmer holen und dabei Kunstschaffende unterstützen! Get your mobile audio tours directly into your living room and support local artists!

Wie Kulturorganisationen digitale Plattformen nutzen können

Abstract graphic of a digital platform
Spread the love

Diese Woche beschäftigen wir uns mit digitalen Plattformen und welche Vorteile sie insbesondere für Kulturorganisationen bieten.

Digitale Trends im Kulturbereich 2022

Digitale Lösungen und Angebote werden immer wichtiger; COVID-19 hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt. Das digitale wird das reale Erlebnis nie ersetzen können und ist vielmehr als nützliches, userfreundliches Zusatzangebot zu sehen, das im besten Fall die Kommunikation und den Austausch zwischen Museen, anderen Kultureinrichtungen und deren Publikum intensiviert. Besonders der Kulturbereich kann hier noch einiges aufholen und sich online besser aufstellen – sei es mit eigenen Websites, digitalen Content-Angeboten oder eben der Teilnahme an digitalen Plattformen und Marktplätzen.

Seit der Pandemie haben Museen und andere Kulturorganisationen vermehrt auf gesetzt, um den Kontakt zu ihrem Publikum zu halten. Dieser Trend wird anhalten, da diese Kanäle relativ einfach zu bespielen sind und vor allem ein junges Publikum ansprechen. Wie Kulturorganisationen Social Media Plattformen nutzen können, erfahrt ihr in unserem Blogpost von letztem Monat.

In der Vergangenheit haben viele Museen eigene Apps entwickelt, deren Erstellung jedoch viel Zeit und Geld verschlingt. Dabei erfreuen sie sich oft keiner großen Beliebtheit: wer möchte sich schon für jedes Museum eine eigene App für den Besuch installieren, Tickets über Drittanbieter kaufen und für aktuelle Informationen wiederum auf die Website oder Social Media Kanäle der Organisationen gehen müssen? Die Antwort sind digitale Plattformen wie Cultural Places, die verschiedene Aspekte von Information, Content-Distribution bis hin zu Ticketing und Digitalem Marketing abdecken.

Digitale Plattformen und ihre UserInnen

Wenn von Online-Plattformen die Rede ist, denken die meisten wohl zuerst an international tätige, große Plattformen wie Tripadvisor oder AirBnb im Bereich Reise, an Social Media Plattformen wie Instagram und Facebook oder an Produktverkaufsplattformen wie Amazon. Was sie alle gemeinsam haben, ist, dass sie ihren UserInnen eine Bandbreite an Produkten, Leistungen oder Features von verschiedenen Anbietern zur Verfügung stellen. Diese müssen nicht auf verschiedenste Websites gehen und dort das Angebot, Preise, Produkte, Konditionen, Versandkosten und vieles mehr erst mühsam vergleichen. Außerdem ist das Vertrauen in große, bekannte Namen höher, wovon besonders unbekanntere Unternehmen profitieren können. Auch weniger große Plattformen abseits von Google, Amazon & Co. genießen das Vertrauen in ihrer speziellen Nische.

Vorteile von Plattformen für Unternehmen im Kunst- und Kulturbereich

Doch nicht nur UserInnen, sondern auch Unternehmen und Organisationen haben Vorteile durch die Nutzung von Plattformen wie z. B. Cultural Places. Diese möchten wir zusammenfassen und spezifisch für den Kunst- und Kulturbereich erläutern:

  • Technik & Ressourcen
Screenshot of Cultural Places' CMS

Cultural Places CMS (Screenshot)

Kulturorganisationen können durch Plattformen bereits bestehende, technische Infrastrukturen nutzen und müssen nicht eigene Konzepte erarbeiten und umsetzen. So können nicht nur Zeit, sondern auch Kosten gespart werden. Doch auch langfristig ist die Nutzung einer Plattform sinnvoll, da technische Probleme, Updates, etc. von der Plattform übernommen und durchgeführt werden. Set-Up und Wartung wird von Profis gemanagt und muss nicht von den Kulturorganisationen selbst gestemmt werden. Cultural Places bietet eine erprobte Plattform (Web und App), die laufend gewartet und auf den aktuellen Stand der Technik gebracht wird. Wir stellen ein eigenes CMS für KundInnen sowie Support zur Verfügung.

  • Synergieeffekte & neue Zielgruppen

Eine Plattform für Kunst- und Kulturangebote ermöglicht es Museen, Ausstellungshäusern, Veranstaltungsorten u.v.m., neue Zielgruppen zu erreichen. UserInnen suchen beispielsweise nach Konzerten und finden auf einer Plattform dann auch Ausstellungen oder Theatervorstellungen, obwohl sie nicht konkret danach gesucht haben. So können auch neue Zielgruppen erreicht werden, die nicht direkt nach einer bestimmten Organisation oder Sparte gesucht haben. Wir von Cultural Places verbinden unsere Angebote und Aktivitäten auch mit anderen Plattformen wie Instagram oder Facebook. Über die Weihnachtskampagne 2021 „Zurück zur Kultur – Adventkalender“ konnten wir Gutscheine und Tickets von 30 Organisationen verlosen und auf diese Weise neues Publikum zu ihren und unseren Inhalten bringen.

  • Zusätzliche Verkaufskanäle

Ein weiterer Vorteil von digitalen Plattformen ist die Möglichkeit, den Verkauf von z. B. Tickets, Erlebnissen oder Merchandise sicher und einfacher abzuwickeln. Die einzelnen Organisationen müssen nicht selbst umständlich eigene Online-Shops einrichten und pflegen, sondern können die bereits bestehenden Angebote nutzen. Cultural Places bietet derzeit Ticketing an – so hat etwa das Hotel Sacher Wien das Ticketing für seine Pop-up Ausstellung im Sommer 2021 über unsere Plattform abgewickelt. Bald können auch ausgewählte Artikel wie z. B. Kunstkataloge verkauft sowie auch Erlebnisse angeboten und sicher abgewickelt werden.

  • Content-Erstellung & Content Marketing

Manche Plattformen bieten auch an, die Content-Erstellung für bestimmte Produkte zu übernehmen. Cultural Places hat bereits viele digitale Audioguides für namhafte Kulturorganisationen wie etwa den Stephansdom oder die Wiener Secession erstellt. Weiters bieten wir die Erstellung von Podcasts und Marketingtexten an, die auch über unsere Social-Media-Kanäle beworben werden.

Cultural Places digitalizes Culture

Mit unserer Initiative „Digitalize Culture“ stellen wir Kulturorganisationen unsere Plattform-Infrastruktur zur Verfügung, um sie bei der Digitalisierung zu unterstützen und so alte und neue Zielgruppen zu erreichen. Wer neugierig auf unser Angebot geworden ist, findet mehr Informationen auf unserer Website und kann sich regelmäßig über unseren Newsletter auf dem Laufenden halten. Für interessierte Kulturorganisationen bieten wir außerdem regelmäßige Webinare an, in denen die Features von Cultural Places erläutert werden und es die Möglichkeit für weiteren Austausch gibt. Bei Interesse einfach ein E-Mail schreiben an office@oroundo.com, wir melden uns dann mit den nächsten Terminen. Wir freuen uns!

Mehr Insights

In unserem Branchenreport gibt es aktuelle Zahlen, Tipps und Best-Practice-Beispiele und alles darüber, wie Museen und andere Kulturorganisationen digitale Tools  sinnvoll nutzen können:

Download
Ähnliche Beiträge
Wiener Weihnachtsbeleuchtungen: ein Winterspaziergang im Lockdown
Tradition und digitale Trends: Interview mit Andreas Keese, Direktor des Hotel Sacher Wien

Schreib ein Kommentar

Pingbacks